Pinselaufbau

1
2
3
Lackierpinsel mit rotbraunem Besatz aus Chinaborsten
1

Besatz

2

Verbindung

3

Stiel

Ein Pinsel besteht primär aus einem Stiel und einem Kopf. Der Kopf lässt sich weiter in den Besatz und ein Verbindungselement einteilen. Je nach Ausprägung der einzelnen Bestandteile ergeben sich unterschiedlich geformte Pinselvarianten für die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche.

Pinselkopf

Ein Pinselkopf ist in seiner Form entweder flach oder rund aufgeprägt. Die Form wird durch das Verbindungselement vorgegeben. Ist der Besatz in einen Ring gesteckt, ergibt sich eine runde Kopfform. Bei flachen Blechen oder Zwingen formt er sich ebenfalls flach. Die Besatzarten lassen sich generell in synthetische und natürliche Materialien sowie eine Mischung aus beidem einteilen. Einige Pinsel werden am unteren Ende des Kopfes mit einem Einleger wie zum Beispiel ein Stück Kork oder ein Pappstreifen versehen. Dadurch entsteht eine Farbkammer, in der sich die Farbe sammeln kann. Beim Streichvorgang kann die Farbe kontinuierlich abgegeben werden, wodurch der Pinsel nicht mehr so oft eingetaucht werden muss. Eine Besonderheit von Ringpinselköpfen ist der Fadenvorband, welcher oberhalb des Rings um den Besatz gebunden ist.

Pinselstiel

Pinselstiele werden aus rohem bzw. behandeltem Holz oder Kunststoff gefertigt. Rohes Holz liegt auch bei längeren Streicharbeiten besser in der Hand und hat eine höhere Griffigkeit. Behandelte Stiele können gewachst, lackiert oder lasiert sein. Sie haben eine glattere Oberflächenstruktur als die rohen Modelle und sind dadurch vor Feuchtigkeit geschützt. Pinselstiele sind ebenfalls entweder rund oder flach gearbeitet, wobei die einzelnen Formen stark variieren können.